Gruppenwochenende in den Bergen

3. Oktober 2018

Das offene Wochenende im September verbrachte die Gruppe Luftschiff bei schönstem Herbstwetter in Braunwald. Für meine Diplomarbeit als auszubildende Sozialpädagogin habe ich ein Projekt auf die Beine gestellt, um die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken. Am Freitagnachmittag nach der Schule starteten wir mit Sack und Pack Richtung Linthal. Von dort brachte uns die Standseilbahn bis nach Braunwald. Das Gepäck wurde auf ein Transportwagen verfrachtet und wir machten uns zu Fuss auf den Weg zu unserem zu Hause für die kommenden 2 Tage. Angekommen hiess es zuerst einmal Zimmer beziehen und Umgebung erkunden. Nach Hot- Dog, einer feinen Suppe und gemütlichem Zusammensein beendeten wir friedlich den ersten Abend ausserhalb der SadL.

Nach einer ersten durchzechten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück empfingen wir das restliche Team der Gruppe Luftschiff. Gemeinsam verbrachten alle Kinder und Erwachsenen Draussen bei schönem Wetter einen spannenden und abwechslungsreichen Tag mit geführten Spielen und Aktivitäten. Nach einer schönen Abschlussrunde mit vielen positiven gegenseitigen Komplimenten verabschiedeten sich einige Erwachsene von uns. Bei positiver Stimmung genossen wir ein feines Fondue als Abendessen. Nach Einbruch der Dunkelheit folgte ein nächtlicher Abendspaziergang, ausgerüstet mit Zwischenverpflegung und Taschenlampen. Das Lagerfeuer und das Verstecken spielen in völliger Dunkelheit rundete das ganze ab, sodass alle Müde aber glücklich den zweiten Tag beenden konnten.

Der Sonntag war unter erschwerten Bedingungen wie Müdigkeit und Lustlosigkeit trotz allem ein schöner Abschluss. Für die Knaben standen Gruppenaufträge auf dem Programm. Gemeinsam gelang es ihnen als Gruppe, Aufträge zu erfüllen. Das anschliessende eigenverantwortliche Kochen, Aufräumen und Putzen hatten die Jungs mit Unterstützung von Erwachsenen erfolgreich hinter sich gebracht. Bereits um 14.00 Uhr stand alles Gepäck abholbereit vor dem Lagerhaus. Mit einem Letzen Blick über das wunderschöne Panorama machten wir uns auf den Rückweg zur Bergbahn und schliesslich nach Hause an die Schule an der Linth. Mit vielen tollen Erinnerungen blicken wir auf ein schönes, erlebnisreiches Wochenende in Braunwald zurück. Ein grosses Dankeschön gilt dem ganzen Team Luftschiff, welches während dem gesamten Projekt eine grosse Unterstützung war.
(Bericht: Miriam Mächler, Sozialpädagogin in Ausbildung)
Impressionen Gruppenwochenende

Berufswahlwoche

24. September 2018

Vom 17.-21.09.2018 haben wir zum ersten Mal an der Schule an der Linth eine Berufswahlwoche für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufenklassen durchgeführt.  

Über diese 5 Tage wurden unter anderem ein interner Postenlauf in der Hauswirtschaft und im Technischen Dienst oder auch «eine Wanderung» mit der Besichtigung vieler verschiedener Betriebe in der Umgebung organisiert. So erhielten die Schüler Einblick in verschiedene Berufe, wie z.B. Schreiner, Coiffeur, Koch oder Mechaniker.

Zudem wurde das Schreiben von Bewerbungen geübt, Vorstellungsgespräche in Rollenspielen simuliert oder auch Bewerbungs-Plattformen im Internet durchforstet. Zum Schluss der Woche erstellten alle Teilnehmer eine Collage mit Utensilien, die sie über die Woche gesammelt hatten. 

Diese sehr abwechslungsreich gestaltete Woche war für die Schülerinnen und Schüler ein tolles Erlebnis und vor allem auch ein guter Start in die Berufsfindung. 

Wir freuen uns bereits auf die zweite Durchführung im nächsten Jahr.
Impressionen Berufswahlwoche

Ausflug Gold waschen im Napf

24. September 2018

Die Gruppe Estrella hat sich auf ins Abenteuer begeben! Gold war das Thema. Dieses galt es zu suchen und aus dem Bach zu waschen. Mit viel Motivation und Begeisterung waren alle auf der Suche. Es wurde sogar ein selten grosses Plättchen gefunden, was unseren Guide zum Erstaunen brachte.
Auch wenn alle Gold gefunden haben, arbeiten und zur Schule gehen, müssen wir dennoch. Abgerundet wurde der gesamte Ausflug mit einer feinen Grillade im Wald.
Impressionen Gold waschen

Pilze sammeln am Obersee

11. September 2018

Unsere Internatsgruppe Luftschiff verbrachte vor kurzem einen Mittwochnachmittag am Obersee beim Pilze sammeln. Die Pilze haben sie anschliessend an einer feinen Sauce zu Nudeln und Essensresten gegessen.
Impressionen Pilze sammeln

Wandertag zum Oberblegisee

5. September 2018

Am Dienstag, 4. September 2018 konnten wir bei angenehmen Temperaturen unseren diesjährigen Wandertag durchführen.

Auf zwei verschiedenen Routen haben wir den Weg zum Oberblegisee in Angriff  genommen. Die eine Gruppe mit den kleineren SchülerInnen wurde mit schulinternen Bussen nach Luchsingen gebracht und fuhr von dort mit der Seilbahn nach Brunnenberg und ging anschliessend den Weg hoch zum Oberblegisee. Die zweite Gruppe wurde für den Transport aufgeteilt. Die eine Hälfte wurde mit internen Bussen zur Talstation der Braunwaldbahnen gebracht und der zweite Teil der Gruppe reiste mit dem Zug nach Linthal.  Anschliessend fuhr die ganze Gruppe hoch nach Braunwald und ging den ca. 2.5 Stunden langen Weg zum Oberblegisee.

Für das Mittagessen stand direkt am See eine Feuerstelle zur Verfügung, an welcher Bratwürste und Cervelats grilliert werden konnten. Nach dem Mittagessen und einer Stunde Spass und Spiel ging es anschliessend für alle zurück nach Luchsingen und danach zurück nach Ziegelbrücke.

 Für alle beteiligten Kinder und Erwachsenen war dieser Wandertag wiederum eine gelungene Abwechslung vom Alltag!
Impressionen Wandertag

Schulreise Klasse E zum Grand Canyon der Schweiz

12. Juni 2018

Mit einer Bergwanderung in der Ruinaulta, dem «Grand Canyon der Schweiz», erlebten die Schüler und Begleiter der Oberstufenklasse E eine einmalige Schulreise.

Vom Ausgangspunkt beim Bahnhof Versam ging es erst dem Rhein nach wieder in Richtung Chur zurück. Nach knapp fünfzehn Minuten Wanderung konnten die Schüler die Aussichtsplattform, unser Mittagsziel, von unten sehen. Dann folgte der erste, sehr steile Anstieg beim Chrummwag, jener markanten Stelle in der Rheinschlucht, wo der Fluss einen spitzen Winkel machen muss, um dann die Hindernishalbinsel zu umfliessen. Die Eisenbahn durchquert diesen Felsen mit einem kurzen Tunnel. Die Klasse bewältigte diesen Hügel in knapp zehn Minuten und nicht wie laut Marschtabelle in deren dreissig.

Gut gelaunt ging’s dann kurze Zeit später auf dem Steg neben der Bahnlinie über den Rhein auf die andere Uferseite. Hier begann der eigentliche Aufstieg Richtung Conn. Danach war es merklich flacher, was viele freute. In einer grossen Schlaufe führte uns der Wanderweg in Richtung Caumasee, wobei wir immer in der Nähe der Schlucht blieben. Genau im Timing erreichten wir die Aussichtsplattform «Il Spir». Etliche Schüler betraten die Treppe ohne Bedenken, während sich andere erst mit Unterstützung auf die Plattform getrauten. Schliesslich waren alle Schüler einmal oben.

Einige Gehminuten weiter erreichten wir das Restaurant Conn auf ca. 970 m Höhe, wo uns ein tolles Mittagessen erwartete. Nach einer einstündigen Mittagspause ging es dann weiter. Immer noch bergauf, weil der höchste Punkt unserer Reise auf 1092 m.ü.M. lag. Im Vergleich zum Morgen war dieser Anstieg aber Peanuts. Es ging fast im Eilschritt vorwärts.

Der höchste Punkt lag in einem Waldstück und war wenig spektakulär. Jetzt hiess es in Einerkolonne einen Bergpfad hinunterzusteuern. Nach etwa zwanzig Minuten erreichten wir eine grosse Forststrasse. Bei jedem Brunnen wurde ein kurzer Marschhalt eingelegt, damit sich erfrischen konnte, wer wollte. Da der Weg phasenweise eher steil war, musste man gehörig bremsen, was die Fusssohlen immer heisser werden liess. Mit der Aussicht, bei rechtzeitigem Eintreffen am Bahnhof Valendas-Sagogn auch noch ein Eis zu bekommen, ging es in flottem Schritt abwärts.

Wir kamen um zirka drei Uhr zum Bahnhof. Nach unserer Rückfahrt trafen wir pünktlich um 16.58 Uhr im Bahnhof Ziegelbrücke ein. Einzelne Schüler stiegen direkt auf ihre Stammstrecke um, die Internatsschüler und die Begleitung kehrte an die SadL zurück. Eine unvergessliche Schulreise mit idealen Wetterbedingungen hatte ihr Ende gefunden.

Den Schülern gehört ein grosses Dankeschön für ihre grosse Leistungsbereitschaft und ihre hohe Sozialkompetenz während des ganzen Tages. Vielmals Merci auch an alle Begleitpersonen.

 

Lager Klasse B

4. Juni 2018

Vom Montag, 14. Mai bis am Freitag, 18. Mai weilte unsere Klasse B im Lager im Klöntal.
Dabei machten sich die Schüler und Betreuungspersonen auf den Weg die Spuren der Römer im Linthgebiet zu erkunden.

 Die drei römische Wachtürme Filzbach, Biberlichopf und Strahlegg (Betlis) standen im Mittelpunkt des Klassenlagers. Ein «beinahe richtiger römischer Legionär» erzählte der Klasse beim Wachturm Strahlegg von seiner langen, harten und entbehrungsreichen Ausbildung. Dazu brachte er ein Fladenbrot und sein «Essigwasser» zum Probieren mit. Im Freien konnte auch das werfen des Pilums (Wurfspeer) geübt werden.

 Die Begegnung mit dem «Römer» war nur eines der Highlights dieses Lagers. Am Freitag kamen schliesslich alle Teilnehmer müde, aber glücklich von einer Woche voller toller Erlebnisse zurück.

 Impressionen Lager Klasse B


Neuer Fussweg

25. Mai 2018

Bis vor wenigen Wochen mussten unsere  Schülerinnen und Schüler sowie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die mit den ÖV anreisen, den Weg vom Bahnhof Ziegelbrücke an die Schule an der Linth über die Strasse an der Berufsschule vorbei benutzen. Da auf diesem Streckenabschnitt kein Trottoir vorhanden ist, kam es immer wieder zu gefährlichen Situationen mit den vorbeifahrenden Fahrzeugen.

Daher war es uns ein Anliegen, hier für mehr Sicherheit zu sorgen. Gemeinsam mit unserem Trägerverein den Glarner Gemeinnützigen und der Gemeinde Glarus Nord wurde nach möglichen Lösungsvorschlägen gesucht. Ein Trottoir wäre sehr teuer geworden und aus diesem Grund entschied man sich für die Lösung der Verlängerung des bisherigen Fussweges vom Bahnhof Ziegelbrücke zur Berufsschule. Dieser Weg verläuft neu weiter der Obstplantage und anschliessend dem Areal der Schule an der Linth entlang und mündet in den bisherigen Wanderweg. Die Gemeinde Glarus Nord hat sich für diesen Vorschlag stark gemacht, da es ihr Ziel war, den bisherigen Wanderweg bis zum Bahnhof Ziegelbrücke zu verlängern.  

Somit konnte für alle Beteiligten eine sinnvolle Lösung gefunden und umgesetzt werden. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Gemeinde Glarus Nord und den Glarner Gemeinnützigen für die Finanzierung und Errichtung dieses Weges bedanken.

Impressionen vom neuen Fussweg

Archiv

2017