Adventsfeier

22. Dezember 2017

Am Donnerstag, 14. Dezember 2017 konnten wir wieder die jährliche, bei allen Kindern und Erwachsenen der Schule an der Linth sehr beliebte, Adventsfeier durchführen. Wiederum fand der Beginn des Anlasses im Flur des Schulhauses, direkt neben dem schönen Weihnachtsbaum, statt.

Wie in den letzten Jahren sangen die Schülerinnen und Schüler der Schule an der Linth zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrer wieder mehrere Weihnachtslieder. Mehrere Lehrpersonen begleiteten die Sänger und Sängerinnen zudem mit Instrumenten, wie Querflöte, Gitarre oder Keyboard. Die Lieder, die dieses zum besten gegeben wurden, waren «Feliz Navidad», «Rudolph, das kleine Rentier» und «This little light of mine“. Nach den Liedern lass Michael Putscher eine Weihnachtsgeschichte vor. In diesem Jahr trug sie den Titel «Schlamper Pauli».

Zum Schluss der Adventsfeier gingen alle nach draussen und konnten sich dort vom Technischen Dienst und der Hauswirtschaft mit heissen Marroni und Punsch verwöhnen lassen.

Wie in den vergangenen Jahren war die Adventsfeier auch dieses Jahr wieder ein toller Anlass. Wir freuen uns bereits auf nächste Jahr.
 

Süssmost / Apfelernte

13. November 2017

Wie jedes Jahr haben wir auch 2017 wieder die Apfelernte mit anschliessender Süssmostproduktion geplant. Aus unserer eigenen Obstplantage können wir von unserem Pächter jedes Jahr ca. 2.5 Tonnen Äpfel für die Süssmostproduktion beziehen. Obwohl es dieses Jahr durch den Frost im Frühling nach wenig Äpfel ausgesehen hat, konnten wir dann doch die normale Menge ernten. Die Äpfel wurden nach den Herbstferien von den SchülerInnen mit den Lehrpersonen klassenweise geerntet und dann von uns auch wieder durch Mithilfe von Schülern abtransportiert. Nach dem Motto: „Viele Hände, schnelles Ende“ haben alle HelferInnen fleissig zugegriffen und wir konnten die Apfelernte an einem Tag bewältigen. Einen Teil davon haben wir direkt in die Mosterei gebracht. Der Rest wurde mit der eigenen Presse zu Süssmost verarbeitet. Dabei durften SchülerInnen freiwillig mithelfen. Sie waren dann voll begeistert dabei. Eine Kostprobe gehörte natürlich dazu und nach getaner Arbeit durfte jede(r) SchülerIn eine Flasche Süssmost mitnehmen. Der von uns gepresste Süssmost wurde mit Fässern in die Mosterei gebracht, dort geklärt, pasteurisiert und dann in 25-Liter Glasflaschen abgefüllt. Beim Transport zu uns in den Keller kamen dann die kräftigeren Schüler zum Einsatz. Es ist immer wieder eine Freude für alle die mitgeholfen haben, am Schluss den fertig eingelagerten Most im Keller zu sehen. Dieses Jahr konnten wir 1850 Liter Süssmost einlagern. Wir dürfen nun wieder das ganze Jahr den herrlichen Süssmost aus eigener Produktion zum Mittagessen geniessen.

Herzlichen Dank allen fleissigen HelferInnen für ihren Einsatz. Wir vom Technischen Dienst freuen uns schon auf die Süssmostaktion im nächsten Jahr.
(Bericht: Helmut Schwarzgruber)

Impressionen von der Mosterei

 

Wandertag

4. Oktober 2017

Nun ist er schon wieder Vergangenheit, unser diesjähriger Wandertag. Dieses Mal konnte er am Freitag, 22. September nach mehreren wetterbedingten Verschiebungen doch noch durchgeführt werden. Die ersten Überlegungen zum «Wohin» haben ja bereits kurz nach den Sommerferien begonnen. Eine kleine Arbeitsgruppe legt jeweils die Routen fest, die gewisse Anforderungen erfüllen müssen. Einerseits müssen sie für alle unsere Kinder sicher begehbar sein, andererseits sollen sie auch den unterschiedlichen Fitnessgraden der Wanderer gerecht werden. Das bedeutet, dass jeweils drei verschieden lange und anspruchsvolle Routen vorhanden sein müssen, nach denen sich alle an einem Ort zum gemeinsamen Mittagessen treffen können. Idealerweise so, dass das Mittagessen dort bereits im Vorfeld organisiert und aufgebaut werden kann. Würste schneiden, Feuer machen usw. Schliesslich wollen zwischen 50 und 60 Personen fast gleichzeitig verpflegt werden, wobei nicht selten mehr als hundert Würste über den Grill wandern.

Dieses Jahr haben wir wieder einmal das Niederurnertäli mit der Familienfeuerstelle und dem tollen Spielplatz ausgewählt. Die anspruchsvollste Route führte aufs Hirzli, die zweite Route über den Skulpturenweg und die einfachste direkt zur Feuerstelle. Nach diversen Verschiebungen wegen des Wetters verlegten wir die Wanderung kurzerhand vom Dienstag auf einen Freitag, weil der Wetterbericht für zwei Tage super war. Dementsprechend strahlend war der Tag dann auch. Begleitet von einer stattlichen Anzahl aus allen Bereichen und auch aus der Institutionskommission ging es zuerst mit dem Bähnli in Richtung Morgenholz und dann für die zwei stärkeren Gruppen über den Schwiifärch in Richtung Hirzli und Skulpturenweg. Eine kleine Gruppe wanderte direkt zum Spielplatz. Am Mittag lief alles perfekt, innert kürzester Zeit waren die gestaffelt eintreffenden Gruppen verpflegt und genossen ihre Pause. Danach ging es gestaffelt wieder in Richtung Morgenholz und aufs Bähnli. Kurz vor 16.00 Uhr waren alle zufrieden und wohlbehalten wieder in der Schule an der Linth und konnten ins wohlverdiente Wochenende.

Herzlichen Dank an alle, die diese Wanderung wieder möglich gemacht haben!
(Bericht: Michael Putscher)

Impressionen zum Wandertag
 

Lager Klasse D

15. Juni 2017

Vom Montag, 22.05. bis am Mittwoch, 24.05.2017 erlebte unsere Klasse D mit seiner Klassenlehrerin Patricia von Hacht und drei weiteren Begleitpersonen ein abenteuerliches und sportliches Lager in Österreich.

Nach einer warmen Busfahrt kam die Klasse am Montag in Innsbruck an und verbrachte dort zwei Stunden in der Innenstadt, um unter anderem das Goldene Dachl zu bestaunen.  Danach hat die Klasse, aufgeteilt in zwei Gruppen, unter Zeitdruck verschiedene Rätsel in Escape Rooms gelöst. Anschliessend ist die Klasse in die Area 47 im Ötztal gefahren, hat dort zu Abend gegessen und die Zimmer bezogen. Der Abend endete mit einer Spiele-Olympiade.

Am Dienstag haben die Schüler sich die Teller am Frühstücks-Buffet voll geschaufelt und anschliessend ging es in zwei Booten zum Rafting mit den Guides Vincent und Alex. Die Tour über mehrere Stromschnell war bombastisch!
Nach der der abenteuerlichen Tour hat die Klasse den Nachmittag in der Badi verbracht mit lauter aufregenden Rutschen, Blobben, Wakeboarden, Sonnenschein und Musik. Nach dem Abendessen wurde zudem ein kleiner Kino-Abend veranstaltet.

Am letzten Tag ist die Klasse nach schnellem Packen und ausgiebigem Frühstück wieder in den Bus gestiegen, der die Klasse nach einem kurzen Abstecher zu Mc Donalds wieder an die Schule an der Linth zurückgebracht hat. Schülern wie Erwachsenen hat das spannende und lustige Lager super gefallen und alle sind unverletzt und mit strahlenden Gesichtern wieder zu Hause angekommen.

Impressionen aus dem Lager der Klasse D

Workshops

11. Mai 2017

Seit dem laufenden Schuljahr 2016/17 finden jeweils am Freitagnachmittag Workshops zu diversen Themen statt. Die Schülerinnen und Schüler nehmen mit grosser Begeisterung an den Workshops teil und wechseln diese jeweils quartalsweise.

Bisher fandenWorkshops zu Themen, wie z.B. «Cajon, Bau eines Musikinstrumentes», «Theater in deutsch und englischer Sprache», «Capoeira, südamerikanischer Tanz mit Kampfsportelementen», «Kugelrund, alles, was sich dreht und rollt», «Siebdruck, eigenes Druckverfahren kennen lernen, T-Shirt bedrucken», «Hund, pädagogischer Einsatz eines treuen Begleiters» oder das allseits beliebte Musik- und Bandprojekt mit Fabio Cannizzaro statt.

Am Ende jedes Quartals findet jeweils eine kurze Präsentation der vergangenen Workshops statt, in welcher die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeiten vorstellen dürfen.

Impressionen aus den Workshops

 

Sicherheitsaspekte im Winter

1. Mai 2017

Aufgrund des erneuten Wintereinbruchs in den vergangenen zwei Wochen kamen wieder einmal Sicherheitsaspekte zu Tage, die speziell im Winter bei uns an der Schule an der Linth wichtig sind.

Aufgrund des nassen und somit schweren Schnees wurden die hohen Pappeln auf unserem Gelände arg in Mitleidenschaft gezogen und wie die anderen Bäume auf dem Areal zu einem Sicherheitsrisiko für unsere Kinder und Jugendlichen, die sich auch bei diesem Wetter gerne draussen aufhalten. Aus diesem Grund galt es für den Technischen Dienst, den Schnee von den Bäumen zu schütteln. Bei den hohen Pappeln war dies nicht möglich, weshalb dann doch einige dicke Äste abbrachen. Dank der vorsorglichen Absperrmassnahmen durch unseren Technischen Dienst kam aber auch hier niemand zu Schaden.

Impressionen der Pappeln